Lieber ein Ende mit Schrecken

875 Tage nach dem WM-Aus gegen Südkorea geht die deutsche Nationalmannschaft in der Nations League gegen Spanien chancenlos unter. War‘s das jetzt für Jogi Löw?

Bleibt der Erfolg aus, muss der Trainer gehen und wie schnelllebig das Fußballgeschäft eigentlich ist, zeigen die folgenden schnellen und kuriosen Trainerentlassungen aus 36 Jahren Fußballgeschichte. 


Europameisterschaft 1984

Bundestrainer Jupp Derwall muss nach Niederlage gegen Spanien gehen


Die Zeit unter Bundestrainer Jupp Derwall war turbulent, aber erfolgreich. 1980 wurde Deutschland Europameister und zwei Jahre später in Spanien Vize-Weltmeister. Für die Ansprüche der damaligen Fußballfans anscheinend nicht genug, und so wurde der Trainer von der Presse in Deutschland mit „mehr Schimpf als Ruhm“ belohnt.

Als die deutsche Nationalmannschaft 1984 bei der EM in Frankreich mit einem 0:1 gegen Spanien schon vor dem Halbfinale ausschied, forderten die deutschen Fußball-Fans, angefeuert von der Boulevardpresse, den Rausschmiss des Trainers. Diese hatte zudem bereits einen Nachfolger für Derwall „gefunden“ und der hieß Franz Beckenbauer. Die Derwall-Ära endete mit der Entlassung nach dem Vorrunden-Aus.

Jupp Derwall nach Niederlage gegen Spanien
Bundestrainer Jupp Derwall wird am 21. Juni 1984 von enttäuschten Fans am Frankfurter Flughafen empfangen. Der Grund, die DFB Elf scheidet bei der EM 84 mit einem 0:1 gegen Spanien aus.


Weltmeisterschaft 2018

Spaniens Coach Julen Lopetegui muss zwei Tage vor WM gehen

So schnell kann es gehen. Knapp 48 Stunden vor dem ersten WM-Kracher gegen Portugal trennte sich der spanische Fußballverband von Nationaltrainer Julen Lopetegui. Und dass, obwohl der spanische Coach im Vorlauf der WM in Russland in 14 Spielen ungeschlagen blieb!

Der Grund für den Blitz-Rauswurf? Lopetegui würde nach der Weltmeisterschaft in Russland zu Real Madrid wechseln. Der spanische Verband fühlte sich von der Nachricht „überrumpelt“ und so dauerte es keine 60 Minuten, bis die Trennung bekanntgegeben wurde und Sportdirektor Fernando Hiero den Posten als Nationaltrainer übernahm.


Spaniens Coach Julen Lopetegui muss zwei Tage vor WM gehen
Kein guter Start, Real-Trainer Julen Lopetegui nach der 1:5 Niederlage gegen den FC Barcelona im Camp Nou Stadion in Barcelona, Spanien, Oktober 2018.


Bundesliga Saison 2004/05

Ralf Rangnick nach Ehrenrunde entlassen

So richtig gut haben sich die Schalker Klublegende Rudi Assauer und Ralf Rangnick, der 2004 das Traineramt bei Schalke übernahm, wohl nie verstanden. So erklärte Rangnick bereits 2005, dass er den Verein nach nur einer Saison wieder verlassen würde.

Am nächsten Tag traten die Knappen gegen Mainz an und noch vor Anpfiff der Partie absolvierte Ralf Rangnick eine doppelte Ehrenrunde im Schalker Stadion. Rudi Assauer fühlte sich anscheinend von der zeitlich unangebrachten Ehrenrunde provoziert und entließ seinen Trainer bereits zwei Tage später. 


Assauer und Rangnick

Zweite Bundesliga 1998

Trennung auf Kölsch- der Schäng vs. Toni Schumacher

Kult Torwart Toni Schumacher übernahm 1998 das Cheftraineramt beim damaligen Zweitligisten Fortuna Köln. Beim Stand von 0:2 gegen Waldhof Mannheim gerieten Schumacher und der legendäre Vereinspräsident Jean Löring heftig aneinander.

„Ich als Verein musste reagieren“, erklärte Löring und laut Medienberichten reagierte der legendäre Kölner Präsident und Mäzen des Vereins mit den folgenden Worten: „Hau app in de Eiffel, du määs minge Verein kapott. Du hass he nix mie zu sare, du…„. Entlassung in der Kabine! Zur zweiten Halbzeit hatte Toni Schumacher das Stadion bereits verlassen und auf der Trainerbank saß Löring selbst. 


Toni Schumacher
DFB-Pokalfinale 1982/1983: Der Kult-Torwart von Köln Toni Schumacher stretcht sich nach einem Wadenkrampf


Primera División de México 2016

Jose Cardozo- zwei Entlassungen binnen einer Woche

Jose Saturnino Cardozo ist einer der bekanntesten Fußballer Paraguays. Dreimal wurde er zum Spieler des Jahres in Paraguay gewählt und 2002 von der CONMEBOL zu Südamerikas Fußballer des Jahres. Als Trainer konnte er sich allerdings nicht mit Ruhm bekleckern.

Beim mexikanischen Erstligaklub Chiapas FC wurde er nach einer 0:2 Niederlage entlassen. Daraufhin protestierte seine Mannschaft und das, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt den letzten Tabellenplatz belegte. Also wurde Cardozo erneut eingestellt. Als die Mannschaft jedoch auch das nächste Spiel verlor, entschieden sich die Verantwortlichen doch für eine Trennung. So wurde Jose Saturnino Cardozo innerhalb einer Woche zum zweiten Mal entlassen und dieses Mal legten die Spieler keinen Protest ein.


Coach Jose Cardozo, Trainer von Mexicos Toluca
Coach Jose Cardozo, Trainer von Mexicos Toluca, beschwert sich während dem Copa Libertadores gegen Brasiliens Sao Paulo beim Linienrichter. May 4, 2016.


Nicht die feine Art! Diese Trainer erfuhren durch die Öffentlichkeit von ihrer Entlassung


Vladica Petrovic- über Social Media gefeuert

Nicht die feine Art! Vladica Petrovic, Trainer des bosnischen Vereins FK Drina Zvornik, wusste nichts von seiner Entlassung, bis er in den sozialen Medien davon erfuhr. Er blieb cool und kommentierte die Nachricht mit einem „Danke für die Mitteilung“.


1860-Coach Falko Götz erfährt bei PK von Entlassung

Etwas vorschnell war 1860-Vizepräsident Hans Zehetmayer 2004. Im TV-Interview verkündete er unmittelbar nach einer Niederlage der Münchner gegen den HSV die Entlassung von Falko Götz. Götz wurde auf der Pressekonferenz darauf angesprochen. „Davon weiß ich nichts“, antwortete der verdutzte Trainer. Schließlich musste Götz aber doch gehen.


Kuriose Entlassung im Jugendbereich: CD Serranos war zu gut

In Spanien wurde der Coach von CD Serranos, einer Mannschaft von Zehn- und Elfjährigen, beurlaubt, weil seine Mannschaft zu hoch gewonnen hatte. Der 25:0 Sieg stelle eine Demütigung des Gegners dar. Der Trainer hätte eine derartige Demütigung des Gegners nicht zulassen dürfen.

„Man hätte das Ergebnis ein bisschen unter Kontrolle halten sollen“, sagte der Jugendabteilungssprecher Pablo Alcaide und fügte hinzu, dass er sich bei den Angehörigen des Verlierer-Teams entschuldigt habe.

Es gebe Wege, den Rhythmus zurückzuschrauben. Der Trainer hätte den Jungs zum Beispiel sagen können, dass sie 15 oder 16 Pässe spielen sollen, bevor sie aufs Tor schießen. Oder dass sie versuchen, mit ihrem schwächeren Fuß zu spielen.


Blog von J. Francorsi, Fotos von TT